Sie sind hier > Soziale Tätigkeiten > Finanzierung von Alters- und Pflegeheimen

Finanzierung von Alters- und Pflegeheimen

Im Alters- oder Pflegeheim wohnen

Die Entscheidung in ein Alters- oder Pflegeheim einzutreten, hängt meist mit dem Gesundheitszustand, mit einer Krankheit oder mit einer Behinderung zusammen. In anderen Fallen kann es sein, dass die alltäglichen Verrichtungen im Haushalt, Einkäufe erledigen oder anderes die Kräfte übersteigen. 

Zwei typen von Einrichtungen

Ist eine medizinische Pflege von Bedürfnis, dann ist ein Pflegeheim das Richtige. Wenn nicht, fällt die Wahl auf ein Altersheim. Am 1. Januar 2002 ist das Gesetz über Pflegeheime für Betagte (PflHG) in unserem Kanton in Kraft getreten. Es klärt über die verschiedenen Heimtypen auf.

Das Altersheim nimmt Personen auf, die relativ unabhängig sind und deren Gesundheitszustand keine besondere Pflege benötigt. Es bietet eine Hotel-Infrastruktur (Zimmer mit Pension) an und teilweise Animationsprogramme.

Ein Pflegeheim im Gegensatz bietet zusätzliche medizinisch-soziale Pflegestrukturen für Personen an, die medizinische Betreuung und Pflege benötigen. Diese wird durch qualifiziertes Personal (Krankenschwestern und -pfleger, HilfslegerInnen, ect.) geleistet.

Zusammengefasst heisst das: Wenn eine Person auf medizinische Betreuung und Pflege angewiesen ist, sollte sie ein Pflegeheim wählen. Ist die Person jedoch unabhängig, wäre ein Altersheim die richtige Wahl.

Kann das Alters-/Pflegeheim ausgewählt werden ?

Das Heim kann innerhalb des Kantons frei gewählt werden. Allerdings besteht häufig das Problem, dass alle Plätze belegt sind, deshalb führen viele Heime eine Warteliste.

Es ist von Vorteil, ein Heim in der Nähe des bisherigen Wohnortes zu suchen, um eine zu starke "Entwurzelung" zu vermeiden. Der legale Wohnsitz bleibt jener vor dem Heimeintritt.

Es ist sehr zu empfehlen das Heim vor der Anmeldung zunächst zu besichtigen und mit der Heimleitung/Pflegedienstleistung ein Gespräch zu vereinbaren.

Bei der Einrichtung des neuen Zimmer, ist es meistens möglich eigene Möbelstücke mitzunehmen.

Finanzierung eines Langzeitaufenthaltes

Hier muss zwischen den zwei verschiedenen Institutionen unterschieden werden:

A) Altersheim:

Altersheime verrechnen ihren Bewohnern einen täglichen Betrag für Pensionskosten (Zimmer und Mahlzeit).

Falls die persönlichen finanziellen Mittel der Bewohner nicht ausreichen, um die Kosten zu decken, kann ein Antrag zum Bezug von Ergänzungsleistungen gestellt werden.

B) Pflegeheim:

Die Rechnung des Pflegeheims setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Der Pensionspreis (Zimmer und Mahlzeit)
  • Die Pflegekosten
  • Der Pauschalbetrag für Medikamente und medizinische Leistungen
  • Die Betreuungskosten
  • Individuelle Kosten: Telefon, Pediküre, kosmetische Produkte, usw.

Diese Kosten werden folgendermassen gedeckt:

  • Beteiligung der Krankenkasse (KVG): Obligatorische Beteiligung der Krankenversicherung für Medikamente, medizinische Leistungen und einen Teil der Pflege. Die Kosten werden der Krankenkasse des Bewohners verrechnet. Die Krankenkasse verrechnet dem Bewohner dann wiederum die Franchise und den Selbstbehalt von 10%.
  • Beteiligung der öffentlichen Behörden: Die Behörden übernehmen auch einen Teil der Pflege. Die Kosten werden direkt dem Sozialvorsorgeamt (SVA) verrechnet.
  • Beteiligung des Bewohners: Die Pensionskosten, Betreuungskosten sowie ein Teil der Pflegekosten werden dem Bewohner verrechnet, welcher sich gemäss den eigenen finanziellen Mitteln beteiligt:
      • AHV Rente
      • Rente aus der zweiten Säule (BVG)
      • Hilflosenentschädigung (HE)
      • Andere Einkommen (SUVA, UVG, ...)
      • Vermögensanteil
      • Vermögenszinsen

Wenn die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die Kosten zu decken, bestehen zwei Möglichkeiten:

  • Ergänzungsleistungen der kantonalen Ausgleichskasse
  • Kantonale Beteiligung in Form einer Beihilfe an den Betreuungskosten

Die kantonale Beteiligung an den Betreuungskosten sowie die Beteiligung der Krankenkasse und der öffentlichen Behörden werden direkt an das Pflegeheim überwiesen. Das Heim zieht diesen Betrag dann von der Rechnung des Bewohners ab. Der Restbetrag wird schliesslich mit den persönlichen finanziellen Mitteln sowie den Ergänzungsleistungen gedeckt.

Für weitere Auskünfte...

Jede Person, oder ihre Angehörigen, die einen Eintritt in ein Alters- oder Pflegeheim erwägt, kann auf Wunsch ein Gespräch mit einem/r Sozialarbeiter/in von Pro Senectute vereinbaren. Bei uns erhalten Sie die notwendigen Informationen zum Heimeintritt, zu den Kosten und der Finanzierung.

Das Eintrittsformular und das Arztzeugnis zur Einschreibung ins Alters- und Pflegeheim sind an den folgenden Stellen erhältlich: 

  • In jedem Heim
  • Beim Sekretariat der Vereinigung Freiburgischer Alterseinrichtungen: AFIPA/VFA, Ch. du Cardinal-Journet 3, 1752 Villars-sur-Glâne, Tel. 026 915.03.43 oder im Internet: www.afipa-vfa.ch 
     
Diese Woche   Nächste Woche
Mon Die Mit Don Fre Sam Son
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
Mon Die Mit Don Fre Sam Son
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
Pro Senectute Freiburg
Passage du Cardinal 18
1700 Fribourg
Tel. 026 347 12 40
Powered by /boomerang   Design by www.pole-in.ch
In Partnerschaft mit